Loader
BeschreibungBilderKarte

moyland-1.jpg

Kunst, „soweit der Erdkreis reicht“, das Motto des Klever Statthalters Johann Moritz von Nassau-Siegen, macht den Niederrhein zu einer Schnittstelle von historischer und zeitgenössischer Kunst, am besten vielleicht zu sehen im Schloss Moyland mit seiner Beuys-Sammlung der Brüder van der Grinten. Der Schlosspark wurde 2006 zum zweitschönsten Park Deutschlands und zum schönsten Park in Nordrhein-Wetfalen gekürt. Barocke Gartenelemente wie das Alleen- und Grabensystem bestimmen noch heute die Grundstruktur des Gartens. Zeitgleich mit der Umgestaltung des Schlosses im neugotischen Stil legte man im ausgehenden 19. Jahrhundert einen Garten im „gemischten Styl“ an. In ihm verbinden sich Partien im Stil des Englischen Gartens mit Strukturen des Architektonischen Gartens zu einer situationsreichen Park- und Gartenlandschaft.Sie wurde parallel zum Wiederaufbau des Schlosses ebenfalls nach ihrem letzten historisch überlieferten Zustand wiederhergestellt. Heute befinden sich in dem Garten zugleich ein Skulpturenpark und ein Kräutergarten.Skulpturen des ausgehenden 20. Jahrhunderts fügen sich harmonisch in die historische Gartenanlage. Plastische Arbeiten, von kleinformatigen bis zu monumentalen Skulpturen, finden im Außenbereich ihre Einbindung in die abwechslungsreichen Gartenpartien.

Besonderheit
Der Kräutergarten beinhaltet mehrere hundert Pflanzenarten und bietet einen Querschnitt durch die Geschichte der Kräuter-, Heil-, Nutz- und Duftpflanzen von der Antike bis heute. Seit 2016 bereichern etwa 250 Hortensiensorten, darunter auch alte Sorten, den Garten. Die Basis für den Kräutergarten bildet das handgemalte und -geschriebene "Anholter Kräuterbuch", das um 1470 entstanden ist.

Fotos: Thomas Velten

Zur Webseite

Informationen

Typ
Barocker Ursprung, nach Umgestaltung verschiedene Stilrichtungen, z. B. Landschaftspark, Kräutergarten, Skulturenpark

Besteht seit
17. Jahrhundert

Adresse
Schloss Moyland
Am Schloss 4
47551 Bedburg-Hau

Zugang
Eintritt: 2 Euro/Person